DER "VERSTÜMMELTE SIEG" ITALIENS IM ERSTEN WELTKRIEG

Prof. Gustavo Corni (Universität Trient)
Theatermuseum, Veranstaltungssaal Prinzenstraße 9, 30159 Hannover

Dienstag 27. November um 19.00 Uhr
Bitte beachten Sie, dass der Vortrag am Dienstag stattfindet!
Der Eintritt für Gäste (Nichtmitglieder) kostet 5 Euro, Schüler und Studenten 3 Euro.


Zu einem sehr aktuellen Thema, hier die Inhaltsangaben:

1. Die Stellung Italiens in den internationalen Beziehungen vor dem Ausbruch des Krieges
2. Neutral zu bleiben und mit beiden Seiten verhandeln
3. Die öffentliche Diskussion zwischen Interventisten und Neutralisten
4. Der Angriffskrieg von Cadorna: Elf “spallate” (Schübse) am Isonzo
5. Autoritarismus und Repression im Heer
6. Die innere Front
7. Caporetto: vor dem Abgrund
8. Verteidigungskrieg auf der Piave
9. Die letzte Schlacht und der Sieg
10. Frustration in Paris
11. Die schwere Last der Sieges: “biennio rosso” und Faschismus
Hier referiert Gustavo Corni (im Youtube veröffentlicht) über die Position der Bewohner des Habsburger Reiches im Ersten Weltkrieg, die sich als Italiener fühlten und sich zwischen den Fronten fanden.


Hier ist ein ähnlicher Vortrag von Professor Corni angekündigt, den er zum hundertsten Jahrestag des Kriegsbeginns in Bad Homburg hielt.
November 1918. Begrüßung der Befreier in einem venetianischen Dorf. Aus: //www.lagrandeguerrapiu100.it

Gustavo Corni ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität Trient in Italien. Zu seinen For-schungsschwerpunkten zählen die Geschichte Deutschlands und der Diktaturen im 20. Jahrhundert sowie die Sozialgeschichte der beiden Weltkriege.